Mikogo Feeds abonnieren Ihren XING-Kontakten zeigen

Teure Angebote für Bahninfrastruktur im Hafen Gdańsk

Die polnische Eisenbahn-Infrastrukturgesellschaft PKP PLK hat am Montag die Angebote in der Ausschreibung zur Modernisierung der Gleisanlagen im Hafen Gdańsk geöffnet.

Wie nach der Öffnung der Angebote für das ähnlich gelagerte Projekt im Hafen Gdynia bereits zu befürchten war, liegen auch die Angebote für die Arbeiten auf den Bahnlinien 226 und 965 sowie den Bahnhöfen Gdańsk Port Północny und Gdańsk Kanał Kaszubski für die PLK "jenseits von Gut und Böse". Wollte die Infrastrukturgesellschaft brutto maximal 547,66 Mio. PLN (124,7 Mio. EUR) ausgeben, beläuft sich das günstigste Angebot des Konsortiums Intercor / Torpol auf 848,7 Mio. PLN (193 Mio. EUR). Die beiden anderen Angebote liegen noch einmal deutlich darüber. So verlangt Budimex für die Arbeiten 975,9 Mio. PLN (222 Mio. EUR), Trakcja PRKiI sogar 1,02 Mrd. PLN (232,3 Mio. EUR).

Wie die PLK auf die sich häufenden Fälle deutlicher Budgetüberschreitungen reagieren wird, ist noch unklar. Eine Ausschreibung zur Sanierung der Linie 131 wurde jüngst wegen der zu hohen Kosten annulliert, bei anderen Ausschreibungen wie der Modernisierung der Magistrale E59 zwischen Poznań und Szczecin versucht die PLK hingegen offenbar, zusätzliche Mittel aufzutreiben, da sie sich von einer Wiederholung der Ausschreibung keine Verbesserung der Situation verspricht – die Angebote liegen hier bereits seit Mitte April vor, eine Entscheidung ist aber noch nicht gefallen.

Quelle: nov.ost.info 4.7.2018





Leipzig 11.07.2018
BahnMarkt.EU Schienenverkehrsportal, Infrastruktur Schienenverkehr, Gleisbauarbeiten, Oberbauarbeiten - Eisenbahnen

 

Photo Ulrich Knöll
Pressekontakt:
verantwortlicher Redakteur gemäß §55(2) RStV
Dipl.Volkswirt Ulrich Knöll
Erich Zeigner Allee 36
04229 Leipzig
Tel.: +49 341 2534791-11

Gutachten Universität Leipzig [PDF]

Beschluss VG Dresden vom 7.1.2015 5 L 1329/14 [PDF]

Urteil Verwaltungsgericht Schwerin [PDF]

Vereinbarung Redaktionsinhalte INLOCON - DVV Media Group [PDF]